Home


News

[06.02.13 12:17]
Die Prüfungszeiten sind an die hinterlegten E-Mail Adressen verschickt worden. Bitte kontrollieren Sie den Erhalt.
[31.01.13 15:53]
Die Kolloquien finden am Donnerstag, d. 21. Februar 2013 statt. Die genauen Zeiten werden noch bekannt gegeben.
[24.01.12 18:00]
Am Mittwoch, 30. Januar fällt die Vorlesung aus.
[09.01.12 16:00]
Am Donnerstag, 17. Januar besucht uns Georg Pietrek, Softwarearchitekt und Vorstandsmitglied der itemis AG, und hält eine kombinierte Gastvorlesung und -übung zum Thema: Modellgetriebene Softwareentwicklung von Unternehmensanwendungen in der Praxis. Die Vorlesung findet um 14.15 Uhr im SR XV (C4) statt. Gegen 16 Uhr wechseln wir für die Übung in den SR V (D5). Beachten Sie, dass die Abgabefrist zum aktuellen Übungsblatt um eine Woche verlängert wird.
[12.12.12 18:00]
Morgen um 14.15 Uhr treffen wir uns wieder zu einem verlängerten Tutorium, welches wie üblich im Seminarraum V stattfindet.
[27.11.12 16:00]
Die Vorlesung am Mittwochstermin findet ab sofort regelmäßig im Seminarraum XV C4 statt.
[16.11.12 11:00]
Beachten Sie die Aktualisierung der Literaturliste zu Ihrer selbstständigen Vertiefung. Zu den angeführten Basistechnologien wird es in den Vorlesungen der nächsten Woche eine kurze Einführung geben.
[16.11.12 11:00]
An den beiden nachfolgenden Donnerstagsterminen zum 22. und 29. November findet die Vorlesung ausnahmsweise im Seminarraum XV C4 statt.
[12.11.12 15:00]
An Stelle der Vorlesung am Donnerstag treffen wir uns in dieser Woche zu einem Doppeltutorium. Los geht es um 14.15 Uhr im Seminarraum V.

Inhalt:
Durch die modellgetriebene Softwareentwicklung, die zunehmend an Bedeutung gewinnt, können aus verschiedenen Arten von visuellen Modellen lauffähige Programme generiert werden. Von dieser Vorgehensweise verspricht man sich eine erhebliche Steigerung der Entwicklungsgeschwindigkeit, weil die Software auf einer höheren Ebene entwickelt werden kann. Durch die Abstraktion von Implementierungsdetails erhofft man sich auch eine bessere Beherrschung der Komplexität von Anwendungen. Ausserdem kann die Qualität der erstellten Software durch den Einsatz von reifen Codegeneratoren gesteigert werden. Zur Modellierung von Softwaresystemen werden domänenspezifische Modellierungssprachen verwendet. Aus domänenspezifischen Modellen kann dann mit Hilfe von Generatoren automatisch Code erzeugt werden. Voraussetzung dafür ist eine Infrastruktur für modellgetriebene Entwicklung, die zumindest einen oder mehrere Editoren für die domänenspezifische Modellierung sowie Codegeneratoren enthält.

Im Rahmen der LV beginnen wir mit einer Einführung in die modellgetriebene Softwareentwicklung anhand des Eclipse Modeling Frameworks (EMF). Darauf aufbauend betrachten wir weitere Eclipse-Plugins, mit denen Infrastrukturen für modellgetriebene Softwareentwicklung aufgebaut werden können, wie z. B. Xtext, Xpand und Acceleo. Als Anwendungsdomäne wählen wir Webanwendungen, die auf verschiedenen Plattformen (Java, JSP, Google Web Toolkit, u.a.) entwickelt werden können. Im Rahmen der LV soll eine Infrastruktur für die modellgetriebene Entwicklung von einfachen Webanwendungen auf verschiedenen Plattformen entwickelt werden.

Rahmen der Lehrveranstaltung:
Modulnummer: 12 113 13561 , Kreditpunkte: ,
Die Lehrveranstaltung findet Ihr im LSF-System hier.

Lehrveranstalter:

Zeit und Ort der Lehrveranstaltung:
VL: Mittwoch 10:15 - 12:00, wöchentlich, Raum: HOERSAAL_XV
VL: Donnerstag 14:15 - 16:00, wöchentlich, Raum: Hörsaal II
UE: Donnerstag 16:15 - 18:00, wöchentlich, Raum: Rechnerraum D5 bzw. Seminarraum V

Voraussetzungen:

Studienleistungen:
Erfolgreiche Bearbeitung von Übungsaufgaben und Bestehen einer Abschlussklausur / eines Kolloquiums. Die Zulassungsvoraussetzung für die Modulprüfung ist die erfolgreiche Bearbeitung und ggf. Präsentation von Übungsaufgaben. Die Benotung erfolgt entsprechend der Abschlussklausur bzw. des Kolloquiums.