[Logo] Prof. Dr. habil. Ilka Agricola

See also my scientific profiles at research gate and academia.net.

Wissenschaftlicher Werdegang:

1973geboren in Den Haag (NL)
1979-91Besuch des Lycée Jean Renoir in München
1991Baccalauréat C à option internationale " allemand " daselbst
Zweiter Preis im Concours Général d'Allemand
1991-96Studium an der TU und LMU München
Stipendium im Rahmen des Bayerischen Begabtenförderungsgesetzes (BayBFG)
1988-93Werkstudentin am Max-Planck-Institut für Extraterrestrische Physik,
Abteilung Gamma-Astronomie
1993-96Wissenschaftliche Hilfskraft an der TU und LMU München
1996-1997"Webmasterin" des Max-Planck-Instituts für Physik
12/1996 Diplom in Physik an der LMU München, Diplomarbeit:
Die Korrelationen zwischen den unitären Symmetrien des Standardmodells der Elementarteilchen
angefertigt am Max-Planck-Institut für Physik
1-7/1997Visiting Scholar an der Rutgers University (New Jersey)
11/1997-9/2008Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der HU Berlin
Lehrstuhl Prof. Thomas Friedrich
1997-2004 Mitglied im SFB 288 "Differentialgeometrie und Quantenphysik"
6/2000Verteidigung der Dissertation "summa cum laude"
Die Frobenius-Zerlegung auf algebraischen G-Mannigfaltigkeiten
10/2000Verleihung des Humboldt-Preises 2000 für die Dissertation
WS 2001/2002beurlaubt an das Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (Leipzig) und an das Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik (Potsdam).
5/2003Verleihung der Gedenkmedaille der Karls-Universität Prag (gemeinsam mit Prof. Th. Friedrich)
2003-2008Leiterin der VW-Nachwuchsgruppe "Spezielle Geometrien in der mathematischen Physik" an der HU Berlin
10/2004 Erfolgreicher Abschluss der Habilitation im Fach Mathematik
2005-2008 Projektleiterin im neu gegründeten SFB 647 "Raum - Zeit - Materie"
Frühjahr 2008 Rufe auf eine Professur an der Katholischen Universität Leuven (Belgien) sowie auf W3-Professuren an den Universitäten Marburg und Bremen
seit 10/2008W3-Professorin für Mathematik an der Philipps-Universität Marburg
10/2013-10/2014Prodekanin des Fachbereichs Mathematik und Informatik
4/2014 Ruf auf eine W3-Professur für Differentialgeometrie an der Universität Stuttgart, abgelehnt
ab 11/2014Dekanin des Fachbereichs Mathematik und Informatik
4/20162016 Preisträgerin des Ars Legendi-Fakultätenpreises für Mathematik und Naturwissenschaften in der Kategorie Mathematik

In the past, I used to have my Gelfand number (2), Erdös number (4), and Einstein number (5) here. However, with the new toy "collaboration Distance" of Zentralblatt, it is easy to check that this is by no means exceptional - actually, within a half hour search, I wasn't able to find a mathematician to whom my collaboration distance was larger than 6 (if it wasn't infinity), regardless of research area or age, and the distance 6 was impossible to realize to people who are still alive. Here are some non-exhaustive examples:

Distance 3: Yurii I. Manin, John v. Neumann, Andrei N. Kolmogorov, Bernd Sturmfels...

Distance 4: David Hilbert, Friedrich Hirzebruch, Norman Steenrod, John F. Adams, Terence Tao, Alexander Grothendieck...

Distance 5: Elie Cartan, Helmut Hasse, Hermann Weyl, Emmy Noether, Stefan Banach...

Distance 6: Sophus Lie, Srinivasa Ramanujan, Bernhard Riemann...

I guess this proves that mathematicians are not always spending their time on useful things...


My mathematical ancestors (according to the Mathematics Genealogy Project ), jumping back and forth between Berlin and Marburg:
Questions and comments concerning this page should be addressed per e-mail to
agricola@mathematik.uni-marburg.de


Ilka Agricola / 30.05.2017